Klasse 4a

Erlebnis Bergwerk Merkers

 

Unsere Lehrerin informierte uns, dass wir eine Lehrfahrt nach Merkers in das Bergwerk unternehmen. Dann war es auch schon soweit.

Am Mittwoch, den 15. Januar 2020 trafen sich am frühen Morgen die Schüler der 4. Klassen vor der Friedrich Schiller Schule.

Gemeinsam liefen alle mit den Lehrern zur Bushaltestelle. Von dort aus fuhren wir nach Merkers. Die Fahrt dauerte ca. eine Stunde.

Danach begaben wir uns zu den Umkleideräumen, wo auch der Bergwerkführer auf uns wartete. Nach der Begrüßung und Einweisung erhielten wir einen Helm und einen Kittel. 

Dann wurde es spannend. Wir fuhren mit dem Fahrstuhl viele hundert Meter in die Tiefe. Nach dem Ausstieg fuhren wir mit dem einen Auto zum größten Raum des Bergwerks, wo mir ein Schaufelradbagger auffiel. Dazu gab es fetzige Musik aus Fluch der Karibic und eine geile Lasershow.

Mit dem Auto fuhren wir zu weiteren Besichtigungsstätten wie den Goldraum, die Explosionsvorführung (Laser), der Salzgrotte und dem Museum. Die Salzgrotte war mit der tiefste Punkt des Ausflugs mit ca. 600 Metern. Anschließend fuhren wir um Ausgangspunkt des Rundganges zurück.

Wir sahen wieder das Tageslicht und alles zusammen war ein tolles Erlebnis.

 

Max

 

 

Wir waren gestern, den 15.01.2020, in Merkers.

Zuerst mussten wir mit dem Bus 1 bis 2 Stunden fahren. Dann, als wir angekommen sind, mussten wir in einen Fahrstuhl. Der Mann, der uns alles erklärt hatte, sagte: "Der Fahrstuhl, in dem wir  hinunter kommen, fährt 8 Meter pro Sekunde!" Danach hatten wir alle Angst, aber es war gar nicht so schlimm. Als wir unten waren zeigte uns der Mann die Fahrzeuge, die man in der Mine benutzt. Dann wurden uns je nach Klasse ein Fahrzeug zugewiesen. Als wir losfuhren, waren wir so schnell, dass wir alle geschrien haben.

Dann fuhren wir zu der Lichtershow. Die Lichtershow fand ich am besten. Als die Lichtershow vorbei war, fuhren wir zum tiefsten Kletterpark der Welt. Danach fuhren wir zur Kristallbar, die an der Kristallgrotte war. Wir durften auch in die Kristallgrotte. Als nächstes fuhren wir zu einem Museum, das die Geschichte von Deutschland nacherzählt.

Leider war dieTour danach vorbei. Aber ich fand den Ausflug trotzdem toll und wir haben dazu noch "Sonnensalz" bekommen.

 

Otto

 

3 D-Projekt

 

Am 13.01.2020 fand in unserem Computerraum zusammen mit Frau Frühauf und Frau Vogt der 3D-Projekttag statt.

Frau Frühauf erklärte uns die Funktionen und Einsatzmöglichkeiten eines 3D Druckers.

Sie zeigte uns zahlreiche Figuren. wie z.B.: Drache, Einhornschaf, Rose uns viele mehr.

Viele meiner Mitschüler fanden den Drachen richtig cool, welchen wir dann auch drucken durften.

In der Zeit, als unsere Figur druckte, erfuhren wir, dass in Zukunft ganze Häuser am Computer geplant und am 3D Drucker gedruckt werden sollen.

Bereits heute sind ganze Einzimmerwohnungen im 3D Druck möglich.

Nach mittlerweile einer Stunde war nun auch unser Drache im Drucker fast fertig.

Die letzten PLA-Schnüre, die 190-210 Grad Celsius heiß waren, schlängelten sich zu unserer Wunschfigur zusammen.

Ein letztes Rattern, dann reinigte sich die Spitze des 3D Druckers selbst und unser Drache war fertig.

Es war ein sehr spannender Tag mit vielen Informationen über die Technik des 3D Druckes.

 

Mia

 

 

Am 13.01.2020 war 3D-Projekt. Um ca. 8 Uhr hat es begonnen.

Eine Gruppe war zuerst im Klassenraum.

Da war ich und da haben wir ein Karussell gebaut.

Am Anfang hat Frau Frühauf uns die Anleitung erklärt, dann konnten wir anfangen.

Larissa und ich waren in einer Gruppe. Wir waren alle sehr aufgeregt!

Nun bauten wir. Am Anfang war es kompliziert, aber dann, als wir es verstanden hatten, ging es.

Charlotte und Pierre waren zuerst fertig.

Das Karussell hatte oben leuchtende Lampen. Es sah sehr, sehr schön aus.

 

Lena

 

 

 

Im Gymnasium

 

Die Klassen 4a und 4b waren gestern im Heinrich Ehrhardt Gymnasium in Zella- Mehlis. Unsere Klassen wurden aufgeteilt. In jeder Gruppe waren jetzt 14 Kinder. Zuerst saßen wir im Kunstraum. Dort verbrachten wir die ersten 2 Stunden. Dort war es ein bisschen stickig. Wir durften dort eine Stunde Mathe mitmachen. Unsere Gruppe behandelte die römischen Zahlen. Es hat viel Spaß gemacht.

Kadee

 

Am meisten gefiel mir Mathe mit den Zahlzeichen. Es war sehr interessant, was die Römer für Zahlen schrieben. Eigentlich waren es für uns nur Buchstaben. Die Buchstaben hießen I, V, X, C, D und M. Dann gefiel mir noch Französisch, wo wir einen Satz lernten. Er hieß: "Woala Felix äle de Zella-Mehlis."

Max

 

Ich habe mich sehr wohl gefühlt am Gymnasium. Ich fand es auch sehr interessant in den Klassen, weil man da mal sah, wie es in den 5. Klassen so ist. Die letzten 2 Stunden waren die Interessantesten, weil wir Französisch und Latein hatten. Mir hat eigentlich alles gefallen.

Marlon

 

Am besten hat mir am Gymnasium gefallen, dass die Schüler und Lehrer alle so nett waren. Mir hat auch gefallen, dass es für die Klassenstufen 3 Schulhöfe gab. Das, was wir in Geschichte, Mathe, Französisch und Latein lernten, war sehr interessant. Ich fand den elektrischen Stundenplan sehr toll. Die Bücherei und der Computerraum hätten mich interessiert, aber leider konnten wir nicht hinein gehen. Aber insgesamt war es sehr toll.

Charlotte

 

Ich war am Heinrich Ehrhardt Gymnasium. Mein schönstes Erlebnis war, dass wir in Mathematik Geometrie gemacht haben. Weil ich sehr gut in Geometrie bin, hat es mir sehr gefallen. Ich fand es ein bisschen unfair in Französisch wo wir die Farben ordnen mussten in dem Heft und die anderen nicht. Aber trotzdem hat es mir sehr gefallen und ich würde gerne auf das Gymnasium gehen.

Linus

 

Gestern, am 4. Dezember 2019, gingen wir zum Heinrich Ehrhardt Gymnasium in Zella-Mehlis. Dort war es richtig toll. Wir waren in der Klasse 5a. Dort hatten wir sogar einen richtigen Stundenplan. Als erstes hatten wir Mathematik, danach hatten wir Hofpause, dann hatten wir Geschichte und danach Französisch und Latein. Mir hat es am Gymnasium sehr gut gefallen.

Sophie

 

Ein Tag an der Kinderuni Ilmenau

 

Ein toller Erfolg

Zugunsten unseres Fördervereins verkauften wir während der Hofpause köstliche Muffins an alle Schüler.

Der Andrang war riesengroß und die Muffins gingen weg wie warme Semmeln.

Herzlichsten Dank an die fleißigen "Bäckermamas" von Marta, Christian, Eric, Linus, Marlon und Otto!

70 Euro - Geld, das allen Schülern und Schülerinnen unserer Schule zugute kommt - gingen auf das Konto des FöV.

Was heißt hier Demokratie?

- ein Unterrichtstag im Schullandheim Zella-Mehlis -

Wir nehmen am Schulmalwettbewerb zum World-Cleanup-Day 2019 teil und gestalten Plakate

Radfahrausbildung 

 

1. Tag der Radfahrausbildung

Wir sind mit dem Bus nach Suhl gefahren. Als wir ankamen, haben wir gleich Frau Bachmann, die Fahrprüferin kennengelernt. 

Wir mussten sehr leise sein, weil in der Feuerwehrwache Leute schliefen.

Als erstes bekamen wir auf dem Hof die Fahrräder. Dann haben wir uns die Sättel und Fahrradhelme eingestellt.

Wir haben während der praktischen Übung viele Sachen gelernt: Verkehrszeichen, wie man auf der Straße losfährt, wie man Handzeichen gibt und vieles mehr.

Dann fuhren wir mit dem Bus zurück und hatten noch eine Stunde Musikunterricht.

Es war ein toller Tag.

 

von Charlotte

Stadtfestumzug

Wir, die Schüler der Friedrich-Schiller-Schule haben uns gemeinsam zum Umzug versammelt.

Die Schüler waren verkleidet mit Anziehsachen von der Schule wie vor 100 Jahren, heute und wie in der Zukunft.

Gemeinsam sind wir alle mit den Lehrern und Erziehern von Mehlis nach Zella gelaufen. Dabei haben viele Besucher des Umzuges zugesehen und fotografiert. Einige von den Schülern trugen Schilder, auf diesen stand: Schule der Vergangenheit, Zukunft und heutzutage als Hinweis für die Zuschauer.

Am Umzug haben auch die Lutherschule, Sportvereine und Trommler sowie Trompeter teilgenommen.

Zum Ende des Umzugs trafen sich alle bei der Feuerwehr, dort gab es verschiedene Stände mit Essen und Trinken.

Für mich, alle teilnehmenden Schüler und Vereine sowie Zuschauer war der Umzug spitze! 😃

 

von Max